Frozen Moments, 2015

Partizipatorisches Kunstprojekt, 2015–2018

Viele meiner Projektideen der letzten Jahre wiederholen sich in immer neuen Versuchen, Geschichten zu erzählen, die vorerst nur halb erzählt scheinen und die ohnehin auch aus anderen Perspektiven neu erzählbar sein können.

Aus dem Fundus von Projekten, an denen ich in der letzten Dekade gearbeitet habe, will ich mit verschiedenen Gästen ein Segment, einen Teil herausfischen als Beginn einer neuen Konversation. Zusammen wollen wir das Abschweifen leben, um weggelegte Arbeiten in ein neues Provisorium zu versetzen. Um an halb Begonnenem, noch nicht Beendetem, erst Geträumtem zu feilen, weiter zu denken und weiter zu schaffen, und dies an einem Tisch, der nur gerade für den Zeitraum eines Treffens aufgebaut ist.

Die eingeladenen Personen werden mit mir ein mögliches Projekt auswählen, an dem sie mit mir während eines kurzen und kurzweiligen Nachmittags weiter denken und flechten wollen, und in diesem Prozess eigene unrealisierte Projekte miteinbringen.

Zusammen diskutieren, Fotos machen, skizzieren, schreiben, zeichnen, essen, trinken, spielen, Samen säen, recherchieren, erfinden. Damit schaffen wir eine „Skulptur im Augenblick“; und lassen ein Werk als Aufenthalt des Denkens entstehen. Ich würde mir wünschen, dass meine Gäste beim Verlassen meines Ateliers eine Energie mitnehmen können, die dank einem geteilten Augenblick des Träumens zustande kam.

In der Ausstellung „Ce Valais qui n’a pas été“ im Museum Bagnes zeige ich Objekte, welche die Spuren von solchen gemeinsamen Erlebnissen festhalten. „Frozen Moments“ sind Tischobjekte mit einer Plastikhülle, welche – im Raum stehend oder an die Wand gelehnt – die Momentaufnahmen eines solchen Austausches erahnen lassen. Die transparenten Hüllen bergen eine persönliche Geschichte, welche nur andeutungsweise gezeigt wird, und somit als allgemeines Zeichen eine eigene Form und Wertigkeit annehmen.

Als Künstlerin interessiert mich im „Display“ eines gemeinsam mit meinen Gästen erarbeiten Tisches, einer gemeinsam erarbeiteten Geschichte, die Hierarchien zwischen Kunstproduzenten und Publikum ein bisschen ins Wackeln zu bringen, im ganz bescheidenen Rahmen. Im bescheidenen Raum einer Chambre de bonne im Museum von Bagnes.

«Frozen Moment», Musée de Bagnes, «Ce Valais qui n'a pas été», 2015